Langwidere Series

Pola Dwurnik

«Miss Langwidere: women artists 1» 2017, Ceramics figurines on a glass-mirror cube on a wooden pedestal, 40 x 110 x 61 cm

press to zoom

«Miss Langwidere: women artists 1» 2017, Ceramics figurines on a glass-mirror cube on a wooden pedestal, 40 x 110 x 61 cm

press to zoom

Langwidere Series

 

Identität (lateinisch īdem ‚derselbe‘, ĭdem ‚dasselbe‘), 1.a) Echtheit einer Per- son oder Sache; völlige Übereinstimmung mit dem, was sie ist oder als was sie bezeichnet wird, b) (Psychologie) als »Selbst« erlebte innere Einheit der Person, 2. Völlige Übereinstimmung mit jemandem, etwas in Bezug auf etwas; Gleichheit.

Der Begri der „Identität“ ist seit jeher Gegenstand zahlreicher Fragen und Auseinandersetzungen in der Philosophie und der Psychologie. Heute lassen gesellschaftliche und technologische Entwicklungen den Begri in besonderem Masse neu reflektieren. Für die polnische Künstlerin Pola Dwurnik ist die Wechselwirkung zwischen Möglichkeiten und Identität stets Gegenstand ihres Schaffens, wobei die von ihr geschaffenen Identitäten oft im Konflikt zwischen Selbsterkenntnis und Selbstgestaltung gefangen sind.

So will die Künstlerin gerade auch in ihren LANGWIDERE SERIES die Frage nach dem Identitätskonzept unseres Zeitalters aufwerfen: die zahlreichen, ja fast unendlichen, nicht zuletzt auch technischen Möglichkeiten, die uns heute offenstehen, gestatten uns, zeitgleich mehrere Leben, ja mehrere Identitäten zu leben. Niemand wird mehr nur noch einmal geboren; wir können wieder und wieder geboren werden – wir können in verschiedenen Ländern leben, Titel, Berufe, Lebenspartner, Religionen, ja sogar unser Geschlecht wechseln. Auch unser Körper, unser Gesicht können dank den gegenwärtigen Technologien beliebig ausgewechselt, verändert werden. Wir haben so viele Leben zu leben, dass das Streben nach der ewigen Jugend seinen Sinn verliert.

Auf einem grossen Ölbild, auf einer Serie von Arbeiten auf Papier sowie auf zwei Sets von 30 handgemalten Porzellan guren – allesamt Köpfe von Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts (starke, ikonische Persönlichkeiten wie Marina Abramovic, Carolee Schneemann, Louise Bourgeois, Pipilotti Rist, Agnes Martin, Frida Kahlo) porträtierend – bringt die Künstlerin das dramatische Dasein der eitlen, kaltherzigen, selbstsüchtigen und narzisstisch Prinzessin Langwidere zum Ausdruck.

Pola Dwurnik thematisiert mit ihren LANGWIDERE SERIES auch ihr Wesen als Künstlerin. Sie nimmt – Prinzessin Langwidere spielend – die Identitäten der sie prägenden Künstlerinnen an und fragt sich, wie diese sie zu beeindrucken vermögen. Dies geschieht nicht ohne kritische Untertöne: einerseits stehen z.B. die fragilen Porzellan Figuren für die Anstrengungen, welche Künstlerinnen unternehmen müssen um in der Kunstwelt neben ihren männlichen Counterparts bestehen zu können – sozusagen als Sinnbild der Zerbrechlichkeit einer Künstlerinnenkarriere. Andererseits haben die Porzellan guren einen ausgeprägten dekorativen Charakter; Dwurnik sieht dies als Wink an den Kunstbetrieb, in dem auch bedeutende Künstlerinnen ihr Leben lang kämpfen mussten um in grossen Ausstellungen neben ihren Künstlerkollegen gleichberechtigt – mit ihrer Kunst nicht ausschliesslich dekorative Aspekte abdeckend – wahrgenommen zu werden. 

Identity (Latin: ‚īdem‘, the same), condition or character as to who a person or what a thing is; the qualities and beliefs that distinguish or identify a person or a thing.

The term ‚identity‘ has always been questioned and discussed in philosophy as well as in psychology. Today‘s social and technological development impose new reflections about the term. The interdependence of possibilities and identity is constantly at the center of the work of the Polish artist Pola Dwurnik. The identities she is creating are often conflicting with the areas of self-awareness and self-initiative.

In her LANGWIDERE SERIES in particular, the artist wants to raise the question about the identity concept of our time: The almost in nite, ultimately technical options at our disposal allow us to live simultaneously various lives and even various identities. Nobody is being born only once, we all can be reborn and reborn again – we can live in various countries, with various titles, professions, partners, religions, and we can even change our sex. Our bodies too, our faces can be exchanged at will thanks to the present technologies. We have to live so many lives that the endeavor to achieve eternal youth has lost its sense.

On a large oil on canvas, on a series of works on paper as well as on two sets of porcelain gurines - all portraying heads of female artists of the 20th century (strong iconic personalities like Marina Abramovic, Carolee Schneemann, Louise Bourgeois, Pipilotti Rist, Agnes Martin, Frida Kahlo) - the artist expresses the dramatic phenomenon of the vain, coldhearted, selfish and narcissistic Princess Langwidere.

By doing so, Pola Dwurnik uses her LANGWIDERE SERIES to express her own identity as an artist. While assuming the role of Princess Langwidere, she internalizes the identities of the artists who have impressed her and questions how they have been influencing her. This happens with a critical undertone: The fragility of the porcelain figurines stands for the efforts a female artist has to undergo in order to reach coexistence with her male counterparts and symbolizes the fleetingness of a female artist‘s career. At the same time, the figurines have an intended decorative character. This is a hint at the art market where female artists have to struggle harder in imposing their thoughts behind the decorative aspects of their work and in being considered equal to their male colleagues, especially in major exhibitions.

Obsessed by her own appearance, the fictional character of Princess Langwidere, who was first introduced in Lyman Frank Baum‘s third Oz book titled Ozma of Oz, published in 1907, possesses thirty exchangeable heads with various personalities. She loves to change her head whenever she feels like and she enjoys to admire the effects in her splendid mirrored apartments. But who really is Princess Langwidere ? Nobody knows. The changing of her head not only alters her appearance but her identity too.